Was macht dich einzigartig?

Hintergründe zu unserem Videodreh “Was macht dich einzigartig?”

Die Vorbereitung

Wir haben uns 2 Tage Zeit genommen und verschiedene Menschen mit ihren unterschiedlichen Geschichten zu uns eingeladen. Sie mussten nichts vorbereiten und wussten nichts außer, dass wir ihnen vor laufender Kamera ein paar Fragen stellen wollen.

Unser Ziel war zu erfahren, wie sehr Menschen eigentlich wissen, was sie im speziellen ausmacht.

Gefilmt wurde im sehr angenehmen und ansehnlichen Seminarraum Aetas in Walding im Mühlviertel. Die dort herrschende entspannende Atmosphäre geprägt durch die Verwendung von viel Holz und der liebevollen Einrichtung, trug sicher dazu dass, die zu Beginn etwas nervösen Gäste, mit der Zeit entspannter wurden. Im vom Seminarraum getrennten Bereich ist ein Aufenthaltsraum mit Küche und gemütliche Sitzecke vorhanden. Mit allerhand Verpflegung konnte man die Zeit zwischen den Aufnahmen gut nutzen.

 

Der Dreh beginnt

Dann war es soweit. Jeder nacheinander durfte getrennt in den Filmraum und auf der Bank Platz nehmen um unsere Fragen zu beantworten. Wir hatten so ein Filmprojekt auch noch nie vorher gemacht und zugegeben, wir waren alle auch ein bißchen aufgeregt. Vor allem wenn man bedenkt was unser Kameramann Andi da alles aufgebaut hat. 2 Kameras, 2 Mikrophone, ein Headset, 2 Beleuchtungslampen, ein Laptop, sowie unzählige Speicherkarten und Objektive lagen noch bereit. Es breitete sich ein Hauch von Hollywood aus. Und Stille. Denn die Aufnahmen begannen. Noch eine letzte Tonkontrolle und „Klappe zu“. Los ging´s.
Erste Runde:
Zuerst wurde jedem nur eine Frage gestellt. Was macht dich einzigartig? Danach noch gezieltere Fragen: Benenne deine 3 Hauptstärken und wo du sie einsetzt?

Zweite Runde:
Bevor es in die zweite Runde ginge wurde in einem Mini-Coaching und mit Hilfe TalentLoop über sich reflektiert. Dann wurden erneut dieselben Fragen gestellt.
Fragen zum Videodreh "was macht dich einzigartig"

Dritte Runde:
Gegenseitiges Feedback: Da wir einige Pärchen mit an Bord hatten, erklärten sich diese spontan bereit mit Hilfe von gegenseitigem positiven Feedback, ihre Beziehung vor laufender Kamera, zu reflektieren. Wir waren überrascht wie tiefgründig alle waren und es war sehr berührend mit anzusehen. Diese innigen Minuten haben die Paare, als auch uns bereichert.

 

Das Ergebnis

Die 2 Tage vergingen wie im Flug und wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden für ihre Spontanität, freudvolle Energie und ihre Offenheit. Der erste Kurzfilm von der ersten Runde ist auch schon online und ich hoffe er gefällt und regt auch dich an, eine Reise in dein Inneres zu beginnen.

 

Was haben wir nun aus all dem gelernt?

  • Es ist gar nicht so leicht seine Stärken und Talente spontan zu wissen.
  • Auch wenn man sich ihrer bewusst ist, heißt das noch lange nicht, dass man sie auch entsprechend einsetzt.
  • Ein bisschen Reflexion und Achtsamkeit hilft enorm die Talente zu entfachen.
  • Jeder versteht die Bedeutung von einzelnen Talenten in seinem ganz speziellen Kontext und eine gleiche Stärke drückt sich bei verschiedenen Personen meist ganz anders aus.
  • Das Auftreten hat sich zwischen der ersten und zweiten Runde sichtlich verändert. Die Teilnehmer wurden selbstbewusster und authentischer.
  • Positives Feedback hebt die Stimmung und stärkt Beziehungen.

 

Wie geht es weiter?

Im Laufe der nächsten Zeit werden wir zumindest noch einen Film (vielleicht auch noch zwei :-)) aus den Aufnahmen extrahieren und den Unterschied zwischen vorher und nachher (nach der Nutzung von Talentloop) zeigen.

Bilder von den Dreharbeiten

Über den Autor

Mein Antrieb ist es, die Welt in ihrem Wesen zu verstehen. Eine neugierige Erforschung meines Selbst, das meiner Mitmenschen und den vielseitigen Möglichkeiten des Lebens ist die Grundlage dafür. Die Leidenschaft für alte und neue Yogatechniken gibt mir seit vielen Jahren das Rüstzeug mein Inneres zu erkennen.

Hinterlasse einen Kommentar