Zuerst musst du dich von Herzen fragen: „Was ist wirklich meins?“ Dann musst du den Platz schaffen, um es wirklich in dein Leben zu lassen.

Alexandra Ehmer, Raumdesignerin, Portrait

Du musst deine Persönlichkeit entdecken. Das ist der Ursprung

Raum für das was in dir steckt

Alexandra Ehmer, Raumdesignerin

Es sieht nicht nur stimmig aus, es fühlt sich auch stimmig an – bei unserem Treffen mit der hippen Raumgestalterin Alexandra Ehmer, die uns in ihren eigenen vier Wänden in Timelkam hinter die Kulissen ihrer „Raummission“ blicken lässt. Am gemütlich gedeckten Vintage-Tisch, auf lässigen Lederstühlen und Kissen mit stylisch großen Blattprints plaudern wir angeregt inmitten hängender Pendelleuchten, Pflanzenbaskets und trendy Metall-Dekoobjekten…

„Ich bin schon immer eine Trendsetterin und Macherin gewesen.“ Das glauben wir der energiegeladenen Oberösterreicherin aufs Wort als sie uns erzählt, dass sie schon mit sechzehn ihren ersten Sessel aus alten färbigen Jeanshosen tapeziert hat. Aus dieser Liebe zu Möbeln mit Geschichte ist heute ein Studio für Raumkonzepte entstanden. In einem alten Dachboden hat sie eine 140 m2 große Kreativplattform geschaffen, wo sie Shopdesigns und Visual Merchandising-Konzepte für Lifestyle- und Modelabels mit Fokus auf Upcycling entwickelt.

„Mit einfachen Mitteln viel erreichen“ und „aus wenig etwas Großes schaffen“ war schon immer ihre Devise. So fällt ihr auch als erstes die Improvisationskraft als Stärke von ihr ein. „Ich begnüge mich gern mit dem was vor Ort ist. Mittlerweile habe ich das Vertrauen, dass ich unter Druck noch besser werde. Ich habe einfach einen Blick dafür. Wenn ich in einem leeren Raum stehe habe ich sofort das fertige Bild im Kopf.“

Aus eigener Kraft

Sie weiß wer sie ist und was sie will, das war schon immer so. „Es war einfach normal für mich meinen eigenen Weg zu gehen.“ Schon in ihrer Lehrzeit wusste die junge Lady, dass sie nicht in den Einzelhandel, sondern in ein Sportgeschäft will. „Das mit dem Sport hat sich bis heute durchgezogen.“

Auch wenn sie in ihrem Leben oft auf sich allein gestellt war und früh gelernt hat auf ihren eigenen Beinen zu stehen, weiß Alexandra, dass sie ohne ihre Geschichte niemals eine derartige Willensstärke entwickelt hätte. „Trotzdem ist mir bewusst, dass ich mir alles selbst geschaffen habe. Aus eigener Kraft, weil ich mutig meinen eigenen Weg gegangen bin.“ So wie mit 28 Jahren, als sie ihren Job als Retailmanagerin für eine bekannte Surfmarke an den Nagel hing und sich im Urlaub dachte: „Es muss sich etwas ändern. Mit meiner Erfahrung und den gesammelten Kontakten probiere ich es einfach.“ Gesagt, getan und Alex gründete ihre eigene Firma – die Raummission.

Ihre Disziplin hat sie sich nicht zuletzt aus ihrer Jugendzeit in der Leichtathletik mitgenommen. „Ich habe damals fünf Mal pro Woche trainiert. Da habe ich gelernt, orientiert und fokussiert zu sein.“

Ganz in meinem Element

„Genau diese Orientierung braucht es im Leben.“ Zuallererst geht es laut der Raumdesignerin darum, zu wissen wer man ist. „Du musst deine eigene Persönlichkeit entdecken – das ist der Ursprung. Die meisten haben Angst davor und verstecken sich im alltäglichen Tun.“
Die erfolgreiche Raumgestalterin achtet immer wieder darauf, sich zu „sammeln und runterzufahren“, damit sie Klarheit im Leben findet. „Durch meine Energie und viele Power bin ich immer in Action. Nur so kann ich mich auf die Dinge konzentrieren, die mir wichtig sind. Ich filtere heraus wo ich hin will und sehe dann, wovon ich mich verabschieden muss. Sich ausrichten heißt eben auch loslassen und darauf vertrauen, dass das Richtige kommt.“
Und so kann sie heute von sich sagen: „Ich könnte Millionen am Konto haben und würde auch nicht anders leben als jetzt, weil das was ich mache einfach ICH bin.“

Wenn Begeisterung spürbar wird

Wenn du sie fragst, was ihr am meisten Spaß an ihrem Job macht, ist es neben dem Kreativsein für sie das Schönste „wenn dich die Leute anstrahlen und ihre Begeisterung spürbar wird.“

Kein Wunder, dass sie Menschen begeistert – mit ihrer offenen energiegeladenen Art sorgt sie einfach voller Elan und mit viel Gespür für außergewöhnliche Atmosphäre. Auch wenn sie weiß, dass mit ihrem Tempo und ihrer Präsenz so mancher überfordert ist, sagt sich Alexandra: „Ich bin so wie ich bin und es ist gut so.“ Denn vom „Jammern und Selbtbemitleiden“ hält sie nichts, genauso wenig wie vom „ewig langen Träumen von dem man nicht leben kann“. Aus ihrer Sicht kann man sich nur „auf die eigenen Füße stellen und selbst etwas tun, etwas umsetzen und sich nicht aufhalten lassen.“

Zurzeit ist sie gerade beim „Raum schaffen“ für sich selbst – für neue Projekte. Denn ihre Vision ist es, künftig internationale Großaufträge zu verwirklichen. Sie hat also so wie immer „Großes“ vor… Viel Erfolg, Alex!